Retail Banking: aktuell 469 Jobs.Die neuste Jobanzeige wurde geschaltet am 27 Mai 15

Filialgeschäft (Retail Banking)

Hier finden Sie alle Jobs aus dem Bereich Retail Banking. Dabei handelt es sich um das klassische Schaltergeschäft, in dem standardisierte Bankdienstleistungen wie Girokonten, Hypotheken, Privatkredite oder Sparpläne an Privatleute und kleine Geschäftskunden vertrieben werden. Auch das wachsende Online-Banking zählt hierzu.

Filialgeschäft als Domäne der Bankkaufleute

Retail Banking umfasst auch Anlageberatung, wobei es sich jedoch weniger um die Investmentberatung für wohlhabenden Personen dreht, sondern um den weniger Begüterten Vermögensaufbau und Altersvorsorge über Standardprodukte zu ermöglichen.

Schon Nachwuchsbanker erhalten in den Bankfilialen Kontakt zum Endkunden mit seinen Wünschen und Beschwerden, wobei den Kunden die für ihre Bedürfnisse geeigneten Produkte vermittelt werden sollen. Von Filialmitarbeitern wird auch erwartet, administrative Aufgaben wie die Eröffnung und Schließung von Konten, Änderungen von Kundendetails oder die Einrichtung von Daueraufträgen abzuarbeiten.

Eine Karriere im Retail Banking beginnt in Deutschland auch heute noch üblicherweise mit der klassischen Bankausbildung. Weiter spielen duale Studiengänge eine große Rolle, in denen Ausbildung und Studium miteinander verbunden werden. Doch auch immer mehr Hochschulabsolventen finden ihren Weg ins Filialgeschäft – vor allen in Leitungsfunktionen.

Digitalisierung hat große Auswirkungen auf das Filialgeschäft

Abgesehen von den traditionellen Berufen im Retail Banking stehen noch eine ganze Reihe anderer Laufbahnen offen. Banken stellen Produktmanager und Produktentwickler ein, welche die angebotenen Dienstleistungen entwickeln wie Kreditkarten, Online-, Mobile-Banking- oder Anlageprodukte. Weiter gibt es Marketing und Risikofachleute. Auch der Bedarf an IT-Fachkräften steigt, da immer mehr des Alltagsgeschäfts von der Filiale ins Internet verlagert wird. In den Filialen werden auf lange Sicht nur noch beratungsintensive Geschäftsbereiche wie z.B. Altersvorsorge oder Hypothekarkredite verbleiben.

Viele Dienstleistungen und einfache Beratungen werden auch telefonisch umgesetzt, weshalb vor allem Direktbanken eine große Anzahl von Mitarbeitern in ihren Callcentern beschäftigen.