Standard Chartered mit neuer Financial Crime Compliance-Chefin

eFC logo
Standard Chartered Bank

Das Personalkarussell dreht sich in der Compliance. Die britische Großbank Standard Chartered hat ihren Christiane Gursch, Head of Financial Crime Compoliance Germany,  von der Bank of America abgeworben. Dort war Gursch immerhin neun Jahre lang beschäftigt. Zuletzt war sie Senior Country Compliance Manager International auf Director-Level. Als solche war sie u.a. Geldwäschebeauftragte und für MaRisk zuständig.

Gursch hat Jura in Heidelberg studiert und einen LL.M. an der University of New South Wales in Sydney erworben. 1998 begann sie ihre Karriere als Rechtsanwältin bei Caemmerer Lenz in Karlsruhe, von wo aus sie zur Kanzlei Redeker Sellner Dahs in London wechselte. 2006 ging sie ins Legal and Transaction Management zu Morgan Stanley.

Standard Chartered hatte Mitte Dezember eine Banklizenz in Frankfurt erhalten, von wo aus künftig das Geschäft mit der restlichen EU erfolgen soll. Standard Chartered verkauft in Deutschland u.a. Investmentprodukte für die Schwellenländer. Für eine Banklizenz müssen diverse Positionen in Bereichen wie Compliance, Legal, Regulierung und Risikomanagement besetzt werden. Dies hat die ohnehin schon hohe Nachfrage nach solchen Experten in Frankfurt weiter angekurbelt. Daneben scheint Standard Chartered aber auch erste Front Office-Positionen besetzt zu haben.

Falls Sie eine vertrauliche Nachricht, einen Aufreger oder einen Kommentar loswerden wollen, zögern Sie nicht! Schreiben Sie einfach an Florian Hamann. fhamann@efinancialcareers.com.

Ähnliche Artikel

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close
Loading...