Day in the life: Ein Trader bei Citadel Securities

eFC logo
Day in the life: Ein Trader bei Citadel Securities

Patrick Chi ist Trader bei Citadel Securities. Er hat im August 2020 dort angefangen und zuvor an der Columbia University angewandte Mathematik studiert. 

6.45 Uhr. Ich wache auf, checke meine Nachrichten auf Slack und schaue auf Bloomberg, wie sich die Märkte über Nacht entwickelt haben.

Ich bin Trader am American Depositary Receipt (ADR) Desk. Wir handeln mit mehr als 3.000 ADRs, d. h. wir versorgen unsere Kunden mit Liquidität in Form von Bids und Offers für diese. ADRs sind US-amerikanische Notierungen von internationalen Wertpapieren. Sie bieten US-Anlegern die Möglichkeit, in ausländische Unternehmen zu investieren. Wir betrachten das ADR als ein Derivat des Wertpapiers des lokalen Marktes, das gehandelt wird, wenn der US-Markt geschlossen ist. Deshalb schaue ich nach dem Aufwachen nach, wie sich unsere größten Mitnahmerisiken über Nacht auf den lokalen Märkten entwickelt haben. Das dauert in der Regel etwa zehn Minuten. 

Wenn alles in Ordnung ist, lege ich mich noch einmal 20 Minuten hin oder gehe joggen. Auf jeden Fall bin ich gegen 8 Uhr im Büro. Wenn ich nicht joggen war, gehe ich zu Fuß zur Arbeit, das Büro ist etwa 30 Minuten Fußweg von meiner Wohnung entfernt. 

8 Uhr. Wenn ich im Büro ankomme, schaue ich mir die über Nacht getätigten Trades noch genauer an. Wir erstellen Berichte über die Nacht und sehen uns die Preise an, die wir für die ADRs erwartet hatten, und die Preise, zu denen sie tatsächlich gehandelt wurden (dies wird als Slippage bezeichnet) und bewerten dann unsere Leistung.

8.30 Uhr. Ich spreche mit einigen Kollegen in Asien und höre, was dort über Nacht passiert ist. Ich lese mir auch die Nachrichten der Nacht durch, unterhalte mich mit unseren Analysten, die zusätzliche Informationen zum Markt liefern, und chatte mit unseren europäischen Teammitgliedern auf Slack. Die Abteilung, in der ich arbeite, handelt 23 Stunden am Tag, fünf Tage die Woche, wir handeln ADRs während der US-Geschäftszeiten und lokale Notierungen über Nacht, so dass wir die Nachrichten während dieses gesamten Zeitrahmens aufmerksam verfolgen müssen. Wir bauen unser globales Team aus und rechnen damit, dass wir in Asien bald noch mehr Kollegen haben werden. 

9 Uhr. Ich habe ein Meeting mit den anderen Mitgliedern des Trading-Teams. In der Regel sind mein Vorgesetzter, also der Head des ADR Desks, und zwei weitere Junior-Mitarbeiter dabei. Wir besprechen, was gestern passiert ist und welche Strategien wir noch verbessern könnten. Wir entwickeln einen Plan für den anstehenden Trading-Tag und tragen die wichtigsten bevorstehenden makroökonomischen Ereignisse sowie die anstehenden Earnings Events und Unternehmensentwicklungen zusammen. Dies ist eine kurze, aber wichtige Besprechung, die die Vorzeichen für den Tag setzt.

9.30 Uhr. Die Märkte öffnen. Sofort bin ich in einer anderen Stimmung, und das Adrenalin fließt in Strömen. 

Mein Team und ich beobachten nicht jedes einzelne ADR, das wir abdecken, sondern konzentrieren uns darauf, wie unser System in Bezug auf die Liquidität, die es den Anlegern bietet, und die Preise, die es für die Wertpapiere stellt, handelt. Meine Aufgabe besteht hauptsächlich darin, den elektronischen Handel zu beobachten und bei Bedarf nachzusteuern. Wenn ich sehe, dass die Ausführung verbessert werden könnte, nehme ich Anpassungen vor.

10.30 Uhr. Ich tausche mich kurz aus mit den Kollegen aus dem Bereich Quantitative Research (QR). Sie stellen uns die Modelle zur Verfügung, die den fairen Wert der Wertpapiere berechnen, und als Trader versuchen wir, diese Modelle zu Geld zu machen. Wir diskutieren ständig neue Ideen.

11 Uhr. Ein Kunde kommt mit einer Angebotsanfrage (request for quote, RFQ) zu mir. Bei einer RFQ wendet sich der Kunde an mehrere Market Maker, und der Market Maker mit dem schnellsten und wettbewerbsfähigsten Angebot bekommt den Zuschlag. Wir antworten im Laufe des Tages auf diese Anfragen, und wenn wir den Zuschlag erhalten, stellen wir dem Kunden Liquidität zur Verfügung. Viele RFQ-Kunden handeln in der zweiten Tageshälfte, dann ist bei mir entsprechend viel los.

11.30 Uhr. Die europäischen Märkte schließen und dann ist normalerweise erst einmal Flaute. Bis zum europäischen Börsenschluss ist viel los, aber dann wird es etwas ruhiger, bis der US-Markt im Laufe des Tages wieder aktiver wird.

11.45 Uhr. Um diese Zeit esse ich zu Mittag. Das Mittagessen wird vom Unternehmen zur Verfügung gestellt, also gehe ich normalerweise einfach in die Küche auf meiner Etage, aber manchmal bestelle ich mit meinen Kollegen bei Uber Eats oder Seamless. 

12.15 Uhr. Da sich die US-Handelsströme in der Regel im Laufe des Tages entwickeln, sehen wir am Nachmittag die ersten Ausschläge unserer Modelle. Die eigentliche Monetarisierung der ADRs ergibt sich aus der Diskrepanz zwischen der US-Liquidität und der ausländischen Liquidität, und wenn sich die US-Liquidität entwickelt, geraten die Märkte in Bewegung. Wenn dies geschieht, bauen wir viel größere Positionen auf und es kommt zu entsprechend größeren Liquiditätsereignissen. 

13.30 Uhr. Es gibt noch mal ein kurzes Meeting mit den Leuten aus dem Bereich Quantitative Research. Davon haben wir im Laufe des Tages eine ganze Reihe. Wir treffen uns auch mit den Tech-Kollegen, die die Modelle in Code umwandeln. An manchen Tagen nehme ich an diesen Meetings teil. An anderen Tagen nimmt ein anderes Mitglied des Trading-Teams teil. Normalerweise wird nur einer von uns gebraucht, und die anderen konzentrieren sich auf die Arbeit mit den Kunden und die Beobachtung der Märkte.

14 Uhr. Ich kümmere mich wieder um das Trading und die Beantwortung von Anfragen. Zu dieser Zeit am Tag ist jede Menge los.

16 Uhr. Die Märkte schließen. Bei meinen Kollegen im Trading-Team und mir geht es in Richtung Tagesabschluss. Das war früher sehr zeitaufwändig, ist vor Kurzem aber neu aufgesetzt worden. Bei Citadel Securities geht es ständig darum, Dinge zu verbessern und effizienter zu machen. Teil davon ist, dass wir uns Risiken anschauen, die sich über Nacht entwickeln könnten und überlegen, was wir nach Europa und Asien als sogenanntes „overnight unwind“ weitergeben. Das sind Trades, die wir abwickeln wollen, wenn es in den USA Nacht ist. Wir stellen eine Liste an Namen zusammen, die wir unseren Tradern in den anderen Ländern schicken.

17 Uhr. Um diese Zeit widme ich mich meiner Projektarbeit. Als Trader geht es dabei um Projekte, bei denen wir herausfinden wollen, ob es Muster gibt, nach denen Trades gut oder schlecht laufen.

18.30 Uhr. Ich chatte mit jemandem aus dem Bereich Quantitative Research und wir besprechen die Ergebnisse des Projekts, an dem ich arbeite.

19 Uhr. Ich schicke die Liste mit den Overnight-Trades nach Europa und Asien. Unsere asiatischen Trader fangen gegen 18.30 oder 19 Uhr unserer Zeit an zu arbeiten und ein Mitglied unseres Teams bleibt noch, um ihnen die Liste zu schicken. Wenn es kompliziert ist, rufen wir sie an und besprechen, was gemacht werden soll.

19.30 Uhr. Ich verlasse das Büro. Häufig bin ich gegen 20 Uhr noch mit Freunden zum Essen verabredet. Wenn ich nach Hause komme, schaue ich fern.

0 Uhr. Ich gehe schlafen. Ich versuche, früher ins Bett zu gehen, aber irgendwie klappt das nie!

Klicken Sie hier, um sich bei eFinancialCareers zu registrieren und von Top-Recruitern im Finanzbereich entdeckt zu werden.

Have a confidential story, tip, or comment you’d like to share? Contact: sbutcher@efinancialcareers.com in the first instance. Whatsapp/Signal/Telegram also available (Telegram: @SarahButcher)

Bear with us if you leave a comment at the bottom of this article: all our comments are moderated by human beings. Sometimes these humans might be asleep, or away from their desks, so it may take a while for your comment to appear. Eventually it will – unless it’s offensive or libelous (in which case it won’t.)

Ähnliche Artikel

Close